Amtsgericht Trier

Vollstreckungsgericht

 

Beglaubigte Abschrift

Az.: 23 K 139/16⇔ Trier, 17.08.2018

Terminsbestimmung

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am

Mittwoch, 31.102.2018, 10:30 Uhr, Raum 56, Sitzungssaal, Amtsgericht Trier, Justizstraße 2, 4, 6, 54290 Trier öffentlich versteigert werden:

 

Grundbucheintragung:

Eingetragen im Grundbuch von Mandern - Gemarkung Mandern

Flur -Flurstück Flur 34

Wirtschaftsart u. Lage Gebäude- und Freifläche - qm 1.579

Blatt - 1802 Nr. 97

Landwirtschaftsfläche

BV2

Zerfer Straße 15 

 

Objektbeschreibung/Lage (lt. Angabe d. Sachverständigen):

Einfamilienhaus mit zwei Garagen;

Verkehrswert: 172.000,00 €

 

Der Zuschlag wurde in einem früheren Versteigerungstermin aus den Gründen des § 7 4a ZVG versagt mit der Folge, dass die Wertgrenzen weggefallen sind.

 

Der Versteigerungsvermerk ist am 27.12.2016 in das Grundbuch eingetragen worden.

 

Aufforderung:

Ist ein Recht im Grundbuch nicht vermerkt oder wird ein Recht später als der Versteigerungsvermerk eingetragen, so muss der Berechtigte es spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anmelden. Er muss das Recht glaubhaft machen, wenn der Gläubiger oder der Antragsteller widerspricht. Andernfalls wird das Recht im geringsten Gebot nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspruch des Gläubigers und den übrigen Rechten nachgesetzt.

 

Hinweis:

Es ist zweckmäßig, bereits zwei Wochen vor dem Termin eine genaue Berechnung der Ansprüche an Kapital, Zinsen und Kosten der Kündigung und der die Befriedigung aus dem Grundstück bezweckenden Rechtsverfolgung mit Angabe des beanspruchten Ranges schriftlich einzureichen oder zu Protokoll der Geschäftsstelle zu erklären.

 

Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundstücks, des Erbbaurechts oder des nach § 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, wird aufgefordert, die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens zu erwirken, bevor das Gericht den Zuschlag erteilt. Geschieht dies nicht, so tritt für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes.

Masfelder, RechtspflegerBeglaubigt:(Mescheryakov), Justizsekretärinals Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle